Bau eines C 20 NE – Turbo

 

Eines vorweg:

 

Mein C20ne-Turbo läuft inzwischen richtig gut, aber dieses Projekt hat mich sehr viel Zeit, mehrere Zylinderkopfdichtungen, zwei Auslass-Ventile und ein paar Sätze Kolben gekostet

 

Es würde mich also freuen, wenn „Interessierte Leute“ diese Seite hier verlinken,

 und nicht einfach irgendwie woanders hin kopieren.

 

 

 

1.Versuch des C20NE-Turbo

 

Irgendwann 2002 hatte ich einen alten silberfarbenen Ascona C 2,0i der nur mehr zum Ausschlachten geeignet war, da ziemlich rostig. (Ex-Winter-Auto)

Mein Kumpel Stefan hatte sich das Buch „Turbo Autos – Turbo Motoren“ von Gert Hack gekauft und mir dann mal geliehen.

Gleichzeitig hatte ich ganz günstig einen Saab 900 Turbolader aufgetrieben.

Die Idee war geboren…….

 

Also hab´ ich aus „Heizungsbauer-Rohren“ einen Krümmer geschweisst, und den Garett-Lader an den Ascona gebaut

Es gab ein kleines Platzproblem, aber nach wegflexen der Befestigungs-Punkte f. Motorhalterung, die man z.b. im Omega Braucht, konnte ich den Lader ganz knapp an den Motorblock setzen so dass er gerade noch so platz hatte.

Ölversorgung gelegt und das ganze ohne Lade-Luft-Kühler gestartet

Soweit ganz i.O. aber scheinbar war dieser Turbolader defekt, so dass in meiner Werkstatt eine riesige Rauch-Wolke stand

 

Trotz relativ hohem Ölverbrauch war es möglich eine kleine Test-Runde zu drehen.

Wir mussten feststellen, dass ein serienmässiger Opel 2,0i Motor mit nur 0,35bar Ladedruck schon ziemlich gut Leistung entwickelt (geschätzt 140-150PS) und den Test trotz fehlender Ladeluft-Kühlung ohne Schaden überstand .

 

Es schien also erfolgversprechend diese Idee weiter zu verfolgen

Zur Hand war allerdings dann nur ein Garett-Turbolader aus einem Renault Espace Turbodiesel mit unveränderlichen 0,6bar druck

Dieser Lader war aber, wie ich später erst feststellte, absolut nicht geeignet um einen 2000ccm Benzin-Motor zu beatmen.

Nach mehreren Kolbenschäden trotz spät eingestellter Opel 18E Zündanlage und verringern der verdichtung hab´ ich dann das Projekt ruhen lassen, bis ich wieder einen passenden Turbolader auftreiben konnte.

 

Inzwischen war es Herbst 2002 … Zeit sich ein neues „Winterauto“ zu suchen

Ganz billig hab´ ich dann einen Ascona C 2,0i gekauft, der mit ein paar Tagen Arbeitsaufwand wieder TÜV-Fähig war

Optimales „Träger-Fahrzeug“ für den C20ne-Turbo

 

 

Opel Ascona C 2,0i GT Turbo-Umbau ca. 0,7bar Ladedruck

Bj. 1988 mit Manta Alufelgen + 195/60/14 Winterreifen + H&R Federn + Koni +

 Spezialfederbeine für die richtige „Tiefe“ +16V Bremsen VA + LCD

 

 

Nun war es an der Zeit, das ganze tauglich für „längere Zeit“ zu machen.

 

Ich verwendete einen normalen Motorblock, gute, gebrauchte Lagerschalen, und 4 Stück per CNC ausgefräste C20NE Kolben

(Thank´s to Stefan)

Ebenso: Orig. Pleuel, einen ausgefrästen Kopf, einen Saab 900 8V Lader mit 40mm ø Ansaugseitig

sowie meinen Eigenbaukrümmer und 16V Einspritzdüsen

Ein Astra Coupe Turbo Ladeluft-Kühler und zwei Ölkühler in Reihe fanden ebenfalls Verwendung

 

 

Jetzt kam der schwierigste Teil: eine Täuschung bzw. Steuerung der Motorelektronic

Zu Hilfe hatte ich ein Lambda-Wert-Messgerät und ein Multimeter mit Oszilloskop-Funktion + Klopfsensor vom 16V

 

Die erste Lösung erwies sich als einfach, aber etwas gewöhnungsbedürftig im Betrieb

Ab ¾ Gas-Weg schaltete ein elektrisch abgeschirmt angebrachter Kontakt an der Drosselklappe auf Masse und gab somit meinen zwei Wechsel-Relais das Signal zum umschalten.

 

Zum Einen schaltete sich ein Wiederstand von 15Kohm zwischen Steuergerät und Motor-Temperaturfühler und Täuschte somit die „Kaltstartphase“ vor.

 

Dies ergab dann die richtige Spritt-Menge

 

Zum Zweiten hatte ich zusätzlich eine komplette 18E Zündanlage montiert, die ziemlich spät eingestellt war.

Schaltete nun das Relais durch, bekam die Zündspule anstatt dem Zündsignal des 2,0i Steuergerätes das Signal von der 18er Zündung

 

Eine Später-Verstellung des Zündzeitpunktes war notwendig, um Ladedruck über 0,4 Bar ohne Schäden zu Fahren.

 

 

Hacken an der Sache:

Jedes Mal beim Umschalten der Relais gab es einen kleinen Ruck, weil die Zündspule ganz kurz ohne Signal war 

Etwas über ½ Gas fahren und doch mit Druck wäre der sichere Motor-Tod, da Zündzeitpunkt und Gemisch dann absolut nicht passen.

 

 

zur 2.Version des C20NE-Turbo